Häufig gestellte Fragen

Wenn mein Partner SpermaPause® verwendet, kann ich dann die Pille oder ein anderes Verhütungsmittel für die Frau absetzen?
Die Verhütung des Mannes mit SpermaPause® erfolgt nicht sofort, sondern durchschnittlich nach 6 Wochen der Anwendungszeit. Während dieser Zeit ist es notwendig, ein anderes Verhütungsmittel zu verwenden, während Sie Sex mit Ihrem Partner haben. Ab Woche 6 wird empfohlen, dass der Mann ein Spermiogramm durchführt, um sicherzugehen, dass er die verhütende Wirkung erreicht ist. Dies ist die einzige medizinische Möglichkeit, sein Verhütungsmittel zu bescheinigen. Dann können Sie auf jedes andere Verhütungsmittel für Mann und Frau verzichten.
Vorsicht: SpermaPause® schützt nicht vor sexuell übertragbaren Infektionen / Krankheiten, gegen die die Verwendung von Kondomen dringend empfohlen wird.
Wie oft sollte SpermaPause® angewendet werden?
Das SpermaPause®-Gerät muss täglich, mindestens drei Stunden, während der gesamten Verhütungsperiode verwendet werden. Wenn jedoch eine zeitweise Nichtanwendung bis zu 3 aufeinanderfolgenden Tagen erfolgt, wird die aktuelle Verhütungswirkung nicht beeinträchtigt. Der Mann muss lediglich zu einer regelmässigen Anwendung von SpermaPause® zurückkehren, um seine Verhütung fortzusetzen.
Was ist TMC?
Die Abkürzung TMC steht für thermische Verhütung für Männer (thermal male contraception). Es handelt sich um eine Verhütungsmethode, die auf einer natürlichen physiologischen Eigenschaft des Mannes beruht und allen männlichen Säugetieren eigen ist: Die Spermatogenese im Hodensack hängt von der Temperatur ab. Sie wird auf Stand-by geschaltet, wenn die Hoden über längere Zeiträume die Körpertemperatur oder darüber erreichen. Dann findet keine Produktion von Samenzellen (Spermatozoiden) mehr statt. Nach einigen Wochen hat der Mann nicht mehr genügend Spermatozoiden, um fruchtbar zu sein. Dieser Mechanismus ist natürlich, sicher und reversibel.
Wie wirksam ist die TMC?
Die TMC ist ebenso wirksam wie die Vasektomie, die mit einer Wirksamkeit von 99,9% eine der besten Verhütungsmethoden ist. Tatsächlich haben diese beiden Verhütungsmethoden die gleiche Wirkungsweise: das Fehlen von Spermatozoiden. Ohne Spermatozoiden ist keine Befruchtung mehr möglich.
Können Männer noch ejakulieren?
Ja! Die Produktion von Samenzellen (Spermien/Spermatozoiden) und die Produktion von Ejakulat (Samenflüssigkeit) sind zwei verschiedene Prozesse. Bei der TMC produzieren Männer weiterhin Samenflüssigkeit, die während des Orgasmus ausgestoßen werden. Das Ejakulat enthält einfach nicht mehr genügend Spermien (Spermatozoiden), um zeugungsfähig zu sein. Im Gegensatz zur Vasektomie, bei der die Samenleiter durchtrennt werden und / oder abgebunden werden, bleibt bei der TMC das gesamte männliche Fortpflanzungssystem intakt und unverletzt.
Gibt es Auswirkungen auf die Libido des Mannes?
Die TMC hat absolut keinen Einfluss auf die Libido des Mannes. Das Fehlen von Spermatozoiden hat keinen Einfluss auf die Libido. Und obwohl vorübergehend unfruchtbar, behalten Männer ihre Libido und ihre Vitalität. In Analogie dazu haben präadoleszente Jungen, deren Spermatogenese noch nicht aktiv und daher unfruchtbar ist, doch haben sie häufig Erektionen. Erinnert ihr euch, Jungs? 
Was ist Spermatogenese?
Spermatogenese bezeichnet den Prozess der Produktion von Spermatozoiden (Spermien), also den reproduktiven Keimzellen des Mannes. Sie beginnt in der Pubertät und findet in den Hoden statt. Die Produktion eines Spermatozoiden erfordert zwischen 72 und 75 Tagen (etwa 2,5 Monate). Jeden Tag produziert jeder Mann bis zu 100 Millionen Spermatozoiden.
Aber was ist, wenn noch ein einziges Spermium übrig ist? Genügt das, um schwanger zu werden?
Nein. Unter normalen Bedingungen produzieren Männer jeden Tag Dutzende von Millionen von Samenzellen. Es ist der Masseneffekt, der einen Mann fruchtbar macht oder nicht. Bei einer Ejakulation enthält das Ejakulat zwischen 100 Millionen und 500 Millionen Samenzellen. Für die männliche Fruchtbarkeit haben die Vereinten Nationen die folgenden Werte festgelegt:
- Über 20 Millionen Spermien pro Milliliter Samenflüssigkeit ist ein Mann zeugungsfähig.
- Unter 15 Millionen Spermatozoiden pro Milliliter Samenflüssigkeit wird der Mann für unfruchtbar erklärt.
- Unter 2,4 Millionen Spermatozoiden pro Milliliter Samenflüssigkeit wird der Mann für zeugungsunfähig erklärt. Er kann nicht befruchten.
Mit SpermaPause® wird der Mann diese Verhütungsschwelle unterschreiten, bis hin zur Azoospermie, d.h. dem völligen Fehlen von Spermatozoiden, selbst wenn der Samen unter dem Elektronenmikroskop beobachtet wird.
Ist die TMC eine bewährte Methode?
Die TMC gibt es seit Anbeginn der Zeit, sie wurde in der Vergangenheit sogar von Platon genannt! In der Neuzeit haben mehrere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese Methode untersucht und sehr befürwortende Studien darüber veröffentlicht. So auch die Schweizer Ärztin Martha Vögeli, die sich ab 1930 jahrzehntelang mit dieser Methode beschäftigt hat! Anfang der 1980er Jahre setzte sich der französische Arzt Roger Mieusset vehement für diese Idee ein. Die Entwicklung von SpermaPause® resultiert aus der Arbeit dieser Ärztinnen und Ärzte.
Warum ist die TMC nicht weiter verbreitet?
Während des zwanzigsten Jahrhunderts wurden Versuche mit dieser Verhütungsmethode in Indien, Japan und dann in Frankreich durchgeführt. Die Einführung der Pille zur Empfängnisverhütung für die Frau in den 1960er Jahren und schließlich in den 1980er Jahren infolge des Auftretens von Aids die umfassende Gesundheitspolitik in Bezug auf Kondome haben nicht dazu beigetragen, die Forschung zur TMC weiterzuentwickeln. Darüber hinaus verwendet diese Methode keine medizinischen oder chemischen Substanzen; sie scheint von der pharmazeutischen Industrie, die sich vor allem auf die Entwicklung neuer Verhütungsmittel für Frauen konzentrierte, vergessen oder aufgegeben worden zu sein.
Warum reichen bei SpermaPause® 3 Stunden pro Tag aus, während eine andere Form der TMC bis zu 15 Stunden pro Tag vorsieht?
Die Spermatogenese ist ein von einem Temperaturgradient abhängige Prozess: je wärmer die Hoden sind, desto schneller setzt die verhütende Wirkung ein, was bei gleicher Wirkung eine kürzere thermische Anwendungsdauer bedeutet.
- In den 1930er Jahren verabreichte die Schweizer Ärztin Martha Vögeli ihren Patienten Sitzbäder bei 48° C. 45 Minuten pro Tag reichten aus, um die Verhütung zu garantieren. Nach Abschluss der Behandlung konnten die Männer ihre Fruchtbarkeit wiederherstellen, und die folgenden Schwangerschaften verliefen alle normal und führten zur Geburt gesunder Babys.
- In den 1980er Jahren nutzte der französische Arzt Roger Mieusset die Körpertemperatur (37,7° C), indem er die Hoden in den Körper schob und mit Gummizügen (einer so genannten "Hodenheber-Unterhose") festhielt. Der Temperaturunterschied mit dem Hodensack (34,4° C) ist bei aktiver Spermatogenese gering. Die Wärmebehandlung ist dann länger und muss länger als 15 Stunden pro Tag sein, um sie zu halten.
- Unser SpermaPause®-Gerät wurde entwickelt, um Temperaturen zwischen den beiden Grenzwerten zu ermöglichen, um eine angenehme Tragedauer von 3 bis 4 Stunden pro Tag zu haben. Mit SpermaPause® können Sie die Wärme so einstellen, dass Sie sich immer in einer komfortablen und angemessenen Temperaturbereich abhängig von den Jahreszeiten befinden.
Was ist ein Spermogramm?
Ein Spermiogramm ist eine Untersuchung, die normalerweise in einem medizinischen Labor durchgeführt wird, um den Samen eines Mannes zu analysieren. Dabei werden viele Kriterien wie die Anzahl der Spermatozoiden, ihre Beweglichkeit sowie ihre Morphologie aufgelistet. Diese Analyse lässt Rückschlüsse auf seine Fruchtbarkeit zu. 
Wie hoch sind die Kosten für ein Spermogramm?
In Frankreich betragen die Kosten für ein Spermogramm etwa 30 bis 35 Euro. Dieser medizinische Nachweis kann gegebenenfalls von der Krankenkasse erstattet werden, wenn er von einem Arzt verschrieben wird.
Kann man SpermaPause® in Drogerien oder Fachgeschäften finden?
Nein. Bis heute ist das Produkt nur online unter www.jemaya-innovations.com erhältlich.
Wird dieses Produkt durch die Krankenkasse erstattet?
Nein, aber Spermogramm kann sein.
Aus welchem Stoff sind die Boxershorts hergestellt?
Die Boxershorts sind aus natürlicher Baumwolle (95%) und Elasthan (5%) hergestellt, um Komfort und Bewegungsfreiheit zu gewährleisten.